Scheurmann - Schraad & Partner Notare - Rechtsanwaltskanzlei

Bad Hersfeld 21. 02. 2019

Gesetzliche Erbfolge bei Ehegatten

Ein weitverbreiteter Irrtum ist, dass dann, wenn ein Ehegatte verstirbt, automatisch der überlebende Ehegatte Alleinerbe ist. Dies ist jedoch nicht so. Sind Kinder vor-handen, so erbt der Ehegatte lediglich die Hälfte, die andere Hälfte geht an die Kin-der. Dies gilt sogar auch dann, wenn es sich hierbei nicht um gemeinsame Kinder, sondern um Kinder des Erblassers aus einer anderen Beziehung handelt. Haben die Eheleute Gütertrennung vereinbart, erben die Kinder sogar noch mehr.

Aber auch dann, wenn keine Kinder vorhanden sind, erbt der Ehegatte nicht alleine. Vielmehr Erben die Eltern des verstorbenen Ehegatten ein Viertel, leben diese nicht mehr, treten an deren Stelle die Geschwister des verstorbenen Ehegatten.

Durch eine vernünftige Testamentsgestaltung können diese Fehler vermieden werden. Da bei Testamentsgestaltung sehr viele Fehlerquellen lauern, sollte man unbedingt fachkundigen Rat einholen.

 Tilo Scheurmann
Rechtsanwalt und Notar

 
  • Siegel: ISO 9001
  • Siegel: DIRO Kanzlei